Menue öffnen
oekoside.de   :::   Ökotipps und Umweltschutz

Hintergrund: Frachtschiffe und Güterverkehr

Gütertransport mit Schiffen

Problem: Einsatz von Schweröl als Treibstoff

Der Großteil der Güterschiffe weltweit wird mit Schweröl angetrieben, das eigentlich ein Abfallprodukt der Dieselproduktion ist. Dreckiger geht es kurz gesagt nicht: soviel Abgase wie bei der Verbrennung von Schweröl freigesetzt wird, gibt es bei keinem anderen fossilen Brennstoff. Zumal Güterschiffe oft auch unter der Billigflagge von Ländern ohne irgendwelche Umweltauflagen unterwegs sind und nicht mal eine Abgasreinigung an Bord haben.

Auch in den Häfen laufen die Motoren oft munter weiter, da die Schiffe auch dort mit Energie versorgt werden müssen, und verpesten die Luft vor Ort.

Ein weiteres Problem: Damit Schweröl in die Maschine fließen kann, muss die zähe Masse aufgeheizt und gefiltert werden. Es entsteht ein Schlamm-Rückstand der sogenannte "Sludge", der gerne auch mal unauffällig auf hoher See entsorgt wird. So wollen manche Reeder die Entsorgungsgebühren sparen

Alternative: Einsatz von Ammoniak als Treibstoff

Alternative: Elektroantriebe auf Kurzstrecken

Alternative: Landstrom-Anschlüsse

Damit bei den Liegezeiten in den Häfen nicht die Luft durch die laufenden Motoren verschmutzt wird, ist es zwingend nötig, in den Häfen sogenannte Landstrom-Anschlüsse zur Verfügung zu stellen. Der Name verrät es: es ist quasi eine große Steckdose, in die sich die Schiffe im Hafen einstöpseln können und so während der Liegezeit ihre Energie beziehen. Somit kann während der Liegezeit zum Beispiel regenerative Energie für alle nötigen Arbeiten verwendet werden.

Die Häfen müssen natürlich eine entsprechende Infrastruktur bereit stellen und auch die Schiffe müssen entsprechend gebaut werden - beides ist leider nicht selbstverständlich.

Alternative: Güterschiffe mit modernen Segelvarianten

Podcasts   :::   spannendes hören

Alternative: Frachtschiffe mit Flettner-Rotor

Alternative: Gütertransport mit "echten" Segelschiffen

Was jeder selbst tun kann...

Die Antwort ist ziemlich einfach: darauf achten, regional einzukaufen! Ich würde den globalen Güterverkehr nicht global als schlecht bezeichnen (wenn eben wichtige umwelttechnische Regeln beachtet werden - die Lösungen gibt es, nur der Wille zum Einsatz ist noch sehr zurückhaltend), aber wenn man regional kauft, weiß man, wo die Dinge herkommen, hat doch eine gewisse Sicherheit, dass Sozialstandards und Umweltstandards, die in der EU einfach besser sind als in manch anderen Gegenden der Welt, eingehalten werden und spart auf jeden Fall lange Transportwege.

Problem: Giftige Lacke an der Aussenhaut

Problem: Verklappung von Müll auf offener See

Problem: Umgehen von Umweltstandards durch Registrierung unter Billig-Flaggen

Problem: Einschleppung fremder Arten durch Ballastwasser

Problem: Schiffsunglücke

Podcasts   :::   spannendes hören

Lesenswertes

Mit Dank an    :::    Dieses Projekt unterstützen    :::    Was steckt dahinter?    :::    Impressum    :::    Datenschutz    :::